.........................................................
"Meine Turnierbilanz ist völlig ausgeglichen", berichtet der Tabellenletzte seinen Vereinskameraden beim folgenden Übungsabend, "die Hälfte der Spiele habe ich mit Weiß verloren, die andere Hälfte mit Schwarz."
.........................................................
Einfühlsam fragt der Vereinsvorsitzende den seit vielen Turnieren absolut erfolglosen Kameraden, was er denn wohl lieber hätte, ein Sieg bei einem Großen Turnier oder Weihnachten. "Weihnachten", antwortet der ohne zu überlegen, "denn das kommt öfter vor."
.........................................................
Ein kürzlich verstorbener Großmeister meldet sich aus dem Jenseits bei seinem Vereinskollegen. Dieser will von ihm wissen, was denn da oben so los sei. "Alles ganz toll hier", meint der Ex-Großmeister, "jeden Tag alle möglichen Arten von Turnieren mit den allseits bekannten Persönlichkeiten, wei Steinitz, Lasker, Nimzowitsch oder Morphy. - Aber ich habe nicht nur gute Nachrichten für dich, du hast nächste Woche Schwarz gegen Botwinnik."
.........................................................
Leider hat "zSchachwitz", ein Ortsteil von Dresden, keinen Schachverein, daher erzählt man sich dort einen Schachwitz höchstens im (echt vorhandenen) Altenheim oder Basketballverein.
.........................................................
"Sie dürfen mein Pferd nicht schlagen", ermahnte der Spieler an Brett 6 seinen Gegner, "als Pferdeliebhaber wollen Sie doch bestimmt kein Tierquäler sein!"
.........................................................
"Ich spiele jetzt schon seit vielen Jahrzehnten Schach", meinte der Senior des Schachklubs im Gespräch mit dem jugendlichen Neueinsteiger, "aber ich habe noch nie gegen einen gesunden Gegner gewonnen!"
.........................................................
Der Kommentator einer Schachpartie hat in seiner Zeitung versehentlich den Buchstaben "y" statt "u" verwendet, als er schreiben wollte, dass die schwarzen Bauern rückständig sind. Was meint ihr, was der Proteste aus der CSU bekam!
.........................................................
Neandertaler müssen ausgezeichnete Blindschachspieler gewesen sein, denn niemand hat jemals Bretter oder Figuren gefunden.
.........................................................
es gibt etwas viel gefährlicheres als die Vogelgrippe: den Schach-Virus!
.........................................................
zu Beginn eines Schachturniers soll der Weltmeister Viswanathan Anand gefragt worden sein, wie er denn seine Chance sehe, dieses Turnier zu gewinnen.
seine Antwort soll gewesen sein: ”Ich bin mir sicher, den Sieg zu erringen - den alle Mitkonkurenten müssen gegen den Weltmeister spielen, nur ich nicht!”
.........................................................
der Reservespieler wird getröstet, nachdem er an Brett 8 verloren hatte: "deine Probleme begannen -", meint der Mannschaftsführer mitfühlend, "als du anfingst nachzudenken."
.........................................................
eine Dame beim Schachspiel hat es gut: sie braucht nicht zu befürchten, jemals Witwe zu werden
.........................................................
der Ausspruch, dass Schachspielen nicht alles im Leben bedeutet, kann nur von einem Verlierer stammen
.........................................................
Ehemann beim Schachhaus Mädler in Dresden: "Ich hätte gerne ein schönes Schachspiel für meine Frau."
Verkäufer: "Tut mir leid, wir machen hier keine Tauschgeschäfte!"
.........................................................
"Schachspielen verschafft mir viele frohe Stunden", meint Sonja zu ihrer Freundin.
"Ich wusste gar nicht, dass du Schach spielst", entgegnet ihre Freundin.
"Ich spiele ja auch nicht, aber mein Mann!"
.........................................................
der Schachverein schickt seinem kranken Mitglied Genesungswünsche:
deine Vereinskameraden wünschen dir gute Besserung mit vier zu vier Stimmen bei besserer Berliner Wertung
.........................................................
der Schachverein hat ein Mitglied verloren, aber seine Mitgliedschaft hat dem Schachverein gut bekommen:
als er kam, herrschte schlechte Laune,
aber als er austrat, waren alle wieder gut drauf."
.........................................................
Junges Mädchen zu ihrer Freundin: "Ich habe einen neuen Freund, der ist Schachspieler."
"Und wie kommt er bei dir zu Hause an?"
"Oh, mein Vater findet ihn prima, nachdem er so seine Erfahrungen mit meinen Ex gemacht hatte, der war Catcher!".
.........................................................
Ein Psychologe berichtet seinem Kollegen von einem seiner Patienten, einem Schachspieler:
"Meine Therapie schlägt an! Es geht ihm schon viel besser.
Vor vier Wochen dachte er noch, er wäre Magnus Carlsen aus Norwegen, jetzt hält er sich nur noch für Nigel Short!"
.........................................................
Müller hat sich breit schlagen lassen, mit seinem Nachbarn eine Partie Schach zu spielen.
Nach 12 Zügen beschwert er sich laut und vernehmlich:
"Mit Ihnen kann man ja gar nicht richtig Schach spielen, Sie nehmen einem ja dauernd alle Figuren weg!"
.........................................................
Schachspieler zu seinem Gegenüber: "Sie spielen wie beim Lokführerstreik!"
"Wieso?"
"Jeder Zug hat bei Ihnen eine viertel Stunde Verspätung."
.........................................................
Benno darf nicht mehr zum Schachtreff, seine Frau hat es ihm verboten, nachdem sie erfahren hatte, dass er beim letzten Turnier einen Damentausch vorgenommen hatte.
.........................................................
Schachspieler trifft seinen Kollegen auf der Straße: "Wollen wir nicht mal eine Partie Schach spielen?"
"Tut mir leid, meine Frau ist gestern gestorben."
"Tut mir auch leid, aber du kannst ja mit Schwarz spielen!"
.........................................................
Wie bekommt ein Manta-Fahrer 16 Bauern in sein Auto?
Er nimmt ein Schachspiel mit ins Auto!
.........................................................
Zwei eingefleischte Schachspieler treffen sich seit Jahren jeden Mittwoch zu einer Partie im Lokal zur schönen Aussicht.
Bei schlechtem Wetter und im Winter drinnen und bei schönem Wetter draußen beim Freiluftschach
Heute spielen Sie wieder in der Sonne draußen, als ein Trauerzug vorbeikommt.
Da nimmt der eine Schachspieler seine Sonnenmütze ab und beugt seinen Kopf, bis der Trauerzug vorbei ist.
"Anständiger Zug von dir!", meint sein Schachkollege.
"Ja", sagt der andere, "das war das mindeste, was ich tun konnte, nächste Woche wären Gerda und ich 40 Jahre verheiratet gewesen."
.........................................................
Ein alternder, nur mäßig guter Schachspieler mit einer DWZ von 892 hat das unendliche Glück im Fuhrberger Forst im tiefsten Waldesdunkel eine verzauberte Fee aus einer Schlingpflanze zu befreien.
"Ich danke dir", sagt die Fee, "dafür hast du jetzt einen Wunsch frei!"
"Oh, danke", meint der, "meine Kinder sind nach Neuseeland verzogen und meiner Frau bekommt das lange Fliegen nicht, da kannst du uns dorthin eine durchgehende Autobahn bauen."
"Bist du verrückt?", fragt die Fee, "stell dir mal das logistische Problem vor! Unendlich viele Arbeiter mit unendlich vielen Maschinen und das ganze Material besorgen und dann die Pfeiler für die vielen Brücken in den Meeresgrund rammen - nein, das streich dir aus dem Kopf. Vielleicht hast du ja noch einen anderen Wunsch?"
"Ja, weißt du, ich spiele jetzt schon so lange Schach und verliere auf Turnieren doch immer, ich würde mich gerne in der nächsten Zeit bei 2 oder 3 Turnieren anmelden und statt meiner elend niedrigen DWZ von 892 nach erfolgreichem Turnier eine solche von über 2300 gerne haben!"
Die Fee guckt unseren Schachfreund entgeistert an und sagt schließlich: "Um auf die Autobahn nach Neuseeland zurückzukommen, brauchst du die zwei- oder vierspurig?"
.........................................................
auch Tiere können Schach spielen, wie im folgenden Gedicht "verkehrte Welt" von Christian Morgenstern nachzulesen ist:

Dunkel war's der Mond schien helle,
schneebedeckt die grüne Flur,
als ein Auto blitzesschnelle
langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute
schweigend ins Gespräch vertieft
als ein totgeschossner Hase
auf der Sandbank Schlittschuh lief.

Und der Wagen fuhr im Trabe
rückwärts einen Berg hinauf.
Droben zog ein alter Rabe
grade eine Turmuhr auf.

Ringsumher herrscht tiefes Schweigen
und mit fürchterlichem Krach
spielen in des Grases Zweigen
zwei Kamele lautlos Schach.

Und auf einer roten Bank,
die blau angestrichen war
saß ein blondgelockter Jüngling
mit kohlrabenschwarzem Haar.

Neben ihm ne alte Schachtel,
zählte kaum erst sechzehn Jahr,
und sie aß ein Butterbrot,
das mit Schmalz bestrichen war.

Oben auf dem Apfelbaume,
der sehr süße Birnen trug,
hing des Frühlings letzte Pflaume
und an Nüssen noch genug.

Von der regennassen Straße
wirbelte der Staub empor.
Und ein Junge bei der Hitze
mächtig an den Ohren fror.

Beide Hände in den Taschen
hielt er sich die Augen zu.
Denn er konnte nicht ertragen,
wie nach Veilchen roch die Kuh.

Und zwei Fische liefen munter
durch das blaue Kornfeld hin.
Endlich ging die Sonne unter
und der graue Tag erschien.
.........................................................